Auf der Suche nach der perfekten Maus

Die Arbeit mit der Computermaus kann körperliche Beschwerden verursachen. Eine sinnvolle Alternative ist die Rollermouse.

Foto: New Africa/AdobeStock

Foto: New Africa/AdobeStock

Fast jeder Computernutzer arbeitet mit einer PC-Maus. So sehr dieses Eingabegerät die Arbeit auch erleichtert, kann es jedoch auch körperliche Beschwerden in der Arm-Schulter-Nackenregion auslösen. Eine Ursache liegt in der Positionierung der Maus: Da die Tastatur zentral vor dem Anwender und dem Bildschirm platziert ist, wird die Maus in der Regel neben der Tastatur auf gleicher Höhe positioniert. Auf der „Maus-Bedienseite“ führt das zu einer verstärkten Armabspreizung und Armaußenrotation, was wiederum die Spannung der Nackenmuskulatur schmerzhaft erhöhen kann. Abhilfe können eine möglichst schmale Tastatur mit separiertem Nummernblock sowie eine Verringerung des Mausweges und der Mausgeschwindigkeit über die Softwareeinstellung schaffen – denn dadurch fallen Armabspreizung und Armaußenrotation geringer aus.

Positionierung der Maus ist entscheidend

Eine weitere Ursache für Arm-Schulter-Nackenbeschwerden durch die Nutzung einer PC-Maus liegt in der Gestaltung der Maus. So befördert die „klassische“ Maus eher die Problematik, während eine joystickähnlich oder als Pen gestaltete Maus das Beschwerdebild lindern kann. Allerdings schneiden solche alternativ gestalteten Mäuse im Vergleich zu herkömmlichen Mäusen schlechter ab in Sachen Bedienschnelligkeit, Bediengenauigkeit und Klickgeschwindigkeit.

Studien zufolge ist allerdings im Hinblick auf biomechanische Belastungsparameter die Positionierung des Eingabegerätes wichtiger als Mausdesign und die Art der Maus. Eine biomechanisch sinnvolle Alternative bietet die Rollermouse, ein zentrales Eingabegerät, das in der Mitte des Computerarbeitsplatzes direkt vor der Tastatur platziert und über einen dicken, langen Rollstab und mehrere Tasten bedient wird.

Rollermouse verhindert Armabspreizung

Der mit Sensoren ausgestattete Rollstab wird mit den Fingerspitzen beider Hände oder abwechselnd mit der rechten und linken Hand bewegt. Durch die zentrale Anordnung unterhalb der Tastatur entfällt die bei Standardmäusen erforderliche Armabspreizung und Außenrotation, die Hände und Arme behalten ihre Ausrichtung und Position vor der Tastatur bei. Dies kann einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion gesundheitlicher Beschwerden in der Arm-Schulter-Nackenregion leisten.

Fazit: Ergonomisch gestaltete PC-Mäuse können gesundheitliche Vorteile bringen – die Effekte der Formgebung der Maus sind jedoch nicht allzu groß. Viel entscheidender ist die Positionierung der Maus auf dem Arbeitsplatz, da diese einen wesentlichen Einfluss auf die Körperhaltung hat. Eine Rollermouse scheint hier im Vorteil zu sein.

Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden: Gleich anmelden und per Newsletter über die neuesten Forschungsergebnisse und Veranstaltungen informiert werden.

Zur Anmeldung