Auf die Haltung kommt es an

Regelmäßiges Arbeiten im Stehen ist gut für Körper und Geist.

Foto: Daniel Krason/AdobeStock

Foto: Daniel Krason/AdobeStock

Brust raus, Bauch rein – diesen Ratschlag hat bestimmt jeder schon einmal bekommen. Dahinter steht die Annahme, dass eine aufrechte Körperhaltung Selbstbewusstsein ausstrahlt. Und tatsächlich besteht ein Zusammenhang zwischen Körperhaltung und Psyche, der auch von der subjektiven Wahrnehmung vieler Menschen bestätigt wird. So stellen viele Menschen fest, dass sie im Stehen kreativer und effektiver arbeiten können und zudem auch noch positiver gestimmt sind.

Wie sich die Körperhaltung auf die Psyche auswirkt hat ein internationales Forscherteam aus Deutschland, Dänemark und den USA analysiert. Dafür haben die Forscher mehr als 70 Studien in einer sogenannten Meta-Analyse ausgewertet. Sie konnten belegen, dass es eine eindeutige Auswirkung der Körperhaltung auf Stimmung, subjektives Erleben, Gedächtnis und Verhaltensweisen gibt. Dieser Effekt fand sich in den unterschiedlichen Studien immer wieder und gilt deshalb als robust.

Ob jedoch dieser Effekt auch genutzt werden kann, um Menschen durch eine bestimmte Form von Bewegung und Haltung selbstsicherer zu machen, konnte in der Meta-Studie hingegen nicht nachgewiesen werden. Dieses in Expertenkreisen kontrovers diskutierte Konzept des „Power Posings“ beruht auf der Annahme, dass eine weite, offene und raumeinnehmende Körperhaltung den Hormonspiegel verändert und sich dadurch Risikobereitschaft und Machtbewusstsein erhöhen. Während die Forscher dieses Konzept als widerlegt betrachten, sehen sie es hingegen den negativen Einfluss einer zusammengesunkenen Körperhaltung auf die Psyche als bestätigt.

Tatsache ist also – regelmäßiges Arbeiten im Stehen und ein bewusstes Aufrichten ist gut für Körper und Geist. Gerade im Homeoffice, wo der persönliche Kontakt zu den Kollegen fehlt und der Alltag oft sehr bewegungsarm ist, kann ein häufiger Haltungswechsel die Arbeitsqualität wesentlich verbessern.

Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden: Gleich anmelden und per Newsletter über die neuesten Forschungsergebnisse und Veranstaltungen informiert werden.

Zur Anmeldung