Prävention

Prävention

Rechtzeitig gegensteuern

Foto: Life Kinetik Foto: Life Kinetik

Wie viel Prozent unseres Gehirns benutzen wir? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Dass es nur zehn Prozent sind, gilt inzwischen zwar als widerlegt – fest steht jedoch, dass wir nicht die volle Kapazität unseres Denkapparates ausschöpfen. Es gibt allerdings eine Möglichkeit, an das schlummernde Potenzial unseres Gehirns heranzukommen: mit Life Kinetik, einem multimodalen Training mit dem Ziel, das Gehirn besser zu vernetzten.

Foto: Andrey_Popov/Shutterstock Foto: Andrey_Popov/Shutterstock
Von Dr. Dieter Breithecker

Nach unseren heutigen Erkenntnissen sind für umfassende Gesundheitsvorteile die Regelmäßigkeit der Bewegung ausschlaggebend – und nicht isoliert einzelne Komponenten wie Dauer, Häufigkeit, Intensität oder Typ. Maßgeblich sind die durch Bewegung verbrauchte Gesamtenergiemenge und die freigesetzten molekularen Botenstoffe, die in unserem komplexen physiologischen System positive Wirkprozesse auslösen.

Foto: Robert Kneschke/AdobeStock Foto: Robert Kneschke/AdobeStock

In einer Umfrage des Robert-Koch-Instituts (RKI) haben rund 61 Prozent der Befragten angegeben, in den letzten 12 Monaten mindestens einmal an Rückenschmerzen gelitten zu haben. Dennoch wissen viele Betroffene wenig darüber, wie der Schmerz entsteht und was sie dagegen tun können. Der mendo:movo-Partner DVGS räumt mit den populärsten Rückenschmerz-Mythen auf.

Foto: Life Kinetik Foto: Life Kinetik

„Vorbeugen ist besser als heilen“: Wer würde diesem Motto widersprechen? Die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass sie selbst etwas tun müssen, um ihre Gesundheit zu erhalten. Die Bereitschaft, für Fitness und Lebensstilkurse Geld auszugeben, ist groß und auch die zahlreichen Angebote der Krankenkassen werden zunächst gerne angenommen. Das Problem: Viele Präventionsangebote machen schlichtweg keinen Spaß, entsprechend hoch ist Abbrecherquote. Wie aber kann Prävention Spaß machen? Ganz einfach: durch Life Kinetik, ein multimodales Training, das den natürlichen Spieltrieb aktiviert.

Foto: JackF/AdobeStock Foto: JackF/AdobeStock

Rückenschmerzen sind so häufig wie rätselhaft: Fast jeder bekommt sie mindestens einmal im Leben und bei kaum jemandem ist eine eindeutige Ursache zu finden. Als gesichert gilt, dass lange Sitzzeiten, eine schwache Rumpfmuskulatur und zu wenig Bewegung einschlägige Risikofaktoren sind. Die entscheidende Frage bleibt – wie werde ich die Rückenschmerzen wieder los? Nach einer medikamentösen Akut-Therapie stehen als Therapieoptionen Kräftigung und Dehnen im Fokus. Eine Studie weist außerdem darauf hin, dass auch sensomotorisches Training sehr effektiv gegen Rückenschmerzen wirkt.

Foto: Pixel-Shot/AdobeStock Foto: Pixel-Shot/AdobeStock

Mit zunehmendem Lebensalter steigt die Sturzgefahr stark an. Statistisch betrachtet stürzt ein Drittel der über 65-Jährigen in Deutschland einmal pro Jahr. Neben den unmittelbaren Sturzfolgen wie Schürfungen, Prellungen oder Knochenbrüchen, haben Sturzerfahrungen für die Betroffenen häufig schwerwiegende, langfristige Konsequenzen.

Die neue Art des sensomotorischen Trainings

Seit 1995 ist das Bioswing Posturomed® eines der weitverbreitetsten sensomotorischen Therapiegeräte im deutschsprachigen Raum. Es basiert auf einer gedämpft pendelnd instabilen Fläche, die Ausweichbewegungen ermöglicht – mit unterschiedlichen Schwingamplituden und -frequenzen. Das 25-jährige Jubiläum hat die Firma Haider Bioswing zum Anlass genommen, dem Posturomed einen digitalen Trainer zur Seite zu stellen: den Bioswing BalanceCoach iQ. Auf der Therapiemesse in Leipzig Ende März 2022 erfolgte nun die Markteinführung.

Foto: William/AdobeStock Foto: William/AdobeStock

Wenn Menschen in Städten wohnen, in denen das Gehen und Radfahren sicher und bequem ist, reduziert sich ihr Risiko erheblich, an Diabetes oder Fettleibigkeit zu erkranken. Dies ist das Ergebnis einer Meta-Studie an der Universität Toronto, für die 170 frühere Studien ausgewertet wurden. Die Meta-Studie gibt Hinweise darauf, welche wichtige Rolle die Gestaltung von Städten für die Gesundheit der dort lebenden Personen spielt.

Foto: HERRNDORF_images/AdobeStock Foto: HERRNDORF_images/AdobeStock

Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Phänomen unter Erwachsenen in Deutschland. Mehr als jeder Zweite gibt an, im letzten Jahr Rückenschmerzen gehabt zu haben. Viele Betroffene leiden unter einer deutlichen Einschränkung ihrer Lebensqualität und sind verunsichert, wie sie sich „richtig” verhalten sollen. Aus Angst, sich zu schaden, hören viele Menschen auf sich zu bewegen und „behandeln“ ihre Beschwerden mit Schonung und Inaktivität.

Foto: MinekPSC/AdobeStock Foto: MinekPSC/AdobeStock

Rückenschmerzen haben sich in den letzten Jahrzehnten zur Volkskrankheit Nummer Eins entwickelt. Ihre Ursachen sind vielfältig – klassische Auslöser sind zu wenig Bewegung, Fehlhaltungen und seelische Belastungen. Die gute Nachricht ist: Über 90 Prozent aller Rückenschmerzen sind unkompliziert. Gegen sie hilft Bewegung. Starten Sie jetzt – mit den mendo:movo-Rückentipps für den Alltag.

Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden: Gleich anmelden und per Newsletter über die neuesten Forschungsergebnisse und Veranstaltungen informiert werden.

Zur Anmeldung