Bewegt zur Schule und in die Arbeit

Beständige Aktivität im Alltag ist besser als gelegentlicher Sport

Foto: Irina Schmidt/AdobeStock

Foto: Irina Schmidt/AdobeStock

Unser Körper ist auf Bewegung „programmiert“. Doch viele Menschen haben sich einen bewegungsarmen Alltag angewöhnt. So legen Menschen in den Industrieländern heute im Durchschnitt nur ein bis zwei Kilometer pro Tag zurück, während unser natürlicher Energieumsatz einer Gehstrecke von 20 bis 25 Kilometer entsprechen würde. Die wesentliche Maßnahme, um sich mehr zu bewegen, ist eigentlich ganz einfach: Bewegung muss in den Alltag integriert werden. Das gelingt, wenn man zur Arbeit und in die Schule radelt oder läuft.

Dass diese Maßnahme nicht nur mehr Bewegung bringt, sondern auch Einfluss auf die Gewichtsreduktion bei Übergewicht hat, zeigt eine britische Querschnittsstudie mit Schulkindern aus dem Jahr 2019. Die Studie ging der Frage nach, ob Kinder, die zur Schule laufen oder mit dem Fahrrad beziehungsweise Tretroller fahren, weniger Körpergewicht aufweisen als Kinder, die von den Eltern mit dem Auto gebracht werden oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen.

Nur rund 50 Prozent der Kindern in Deutschland radeln oder gehen zu Fuß zur Schule

In der Studie wurden 2.171 Grundschüler im Alter von fünf bis elf Jahren aus 13 Londoner Bezirken untersucht. Ausgewählt wurden Stadtbezirke mit einem hohen Anteil übergewichtiger und fettleibiger Kinder. Etwa die Hälfte der Kinder legte den Weg aktiv, entweder zu Fuß, mit dem Fahrrad oder einem Tretroller zurück, die andere Hälfte wurde zur Schule chauffiert. Und tatsächlich zeigte sich, dass die Kinder, die den Schulweg aktiv zurücklegen, deutlich seltener übergewichtig oder fettleibig sind als die Kinder, die vom Elterntaxi oder Bus gebracht werden.

Übrigens: In Deutschland legen laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Yougov 42 Prozent der Kinder ihren Schulweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück, 17 Prozent werden von den Eltern mit dem Auto gefahren, 35 Prozent gehen zu Fuß und 17 Prozent nehmen das Fahrrad.

Die Studie brachte noch ein interessantes Ergebnis zu Tage: Bei den Kindern, die regelmäßig Sport treiben, zeigte sich kein günstiger Einfluss auf das Körpergewicht. Sie hatten häufig sogar einen erhöhten BMI. Das könnte jedoch nach Ansicht der Studienautoren auch darauf zurückzuführen sein, dass Sport für eine größere Muskelmasse verantwortlich ist. Die Schlussfolgerung lautet: Es ist weniger der Sport, sondern vielmehr die in den Alltag integrierte Bewegung, die dafür sorgt, ein ausreichend hohes Maß an körperlicher Aktivität zu erreichen.

So erhöhen Sie Ihre tägliche Schrittzahl

Diese Studie wurde zwar an Kindern durchgeführt, es ist aber davon auszugehen, dass es sich in dieser Hinsicht bei Erwachsenen nicht anders verhält. Die Empfehlung, die daraus abgeleitet werden kann, lautet deshalb: Gehen Sie zu Fuß zur Arbeit oder nutzen Sie das Fahrrad. Sollte ihr Weg zur Arbeit zu weit sein, parken Sie den PKW nicht direkt vor dem Büro, sondern ruhig zwei Häuserecken weiter weg, um auf möglichst viel zu Fuß zurückgelegte Wegstrecke pro Tag zu kommen. Oder steigen Sie ein oder zwei Stationen früher aus, wenn Sie öffentliche Verkehrsmittel nutzen.

Die Ergebnisse sind für Sie vielleicht eine neue Motivation für einen aktiven Weg zur Arbeit. Und wenn Sie schon in Bewegung sind, bewegen Sie sich doch im Büro gleich weiter, z. B. mit Wegstrecken zum Drucker und Kopierer, vermeiden Sie Mails an Kollegen im Nebenraum, sondern besuchen Sie diese persönlich und nutzen Sie höhenverstellbare Tische und besonders dynamische Bürostühle.

Fazit: Das Auto stehen lassen und den täglichen Weg zur Arbeit aktiv zurücklegen – das könnte sich positiv auf Ihr Körpergewicht und Ihre Gesundheit auswirken. Unterstützen Sie Ihre Kinder darin, in die Schule zu radeln oder zu gehen.

Schlagwörter

Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden: Gleich anmelden und per Newsletter über die neuesten Forschungsergebnisse und Veranstaltungen informiert werden.

Zur Anmeldung